Dienstag, 23. Mai 2017

EYE: SEE: YOU. LIMBO KIDS






EYE: SEE: YOU. LIMBO KIDS
(Ein Durchgang dauert 30min. und kann individuell begonnen werden.)

Premiere: 25.05.2017 - 20:30 bis 22:00 Uhr
Aufführungen: 26.05.2017 / 27.05.2017 - 14:00 bis 19:00 Uhr

I ALWAYS FEEL LIKE SOMEBODY'S WATCHING ME – mit EYE: SEE: YOU. LIMBO KIDS ziehen friendly fire den konsequenten Schluss aus der Bibel-Losung „Du siehst mich“. Die Teilnehmenden erwartet ein experimenteller Limbus, in dem das Theater der Blicke auf die Stimmen eines unsichtbaren Theaters trifft.

Dass man gesehen wird und sich im Blick eines anderen darstellt, gehört zu den Grunderfahrungen der Moderne wie auch des Glaubens. Die Losung „Du siehst mich.“ ist für friendly fire deshalb Ausgangspunkt für eine Befragung unseres heutigen Gesehen-Werdens, der Position der Einzelnen im Blick des Anderen und der Bedeutung des Glaubens an den Anderen hinter dem Blick. So wie die Reformation eine Verweltlichung der Welt, eine Entdeckung der Gegenwart, darstellte, so installierte sie auch ein anderes Verhältnis zu Gott und zur Gesellschaft. Der Blick Gottes war nun ein beinahe intimer, einer, der sich der Welt und den Einzelnen zuwendet. „Du siehst mich.“ meint dabei auch: Jemand ist da und schaut nach mir. God actually cares. Und indem Gott schaut, ist er da. Heute könnte man fast auf die Idee kommen, dass die überall vorhandenen Überwachungskameras und panoptischen Anordnungen der Gegenwart versuchen einen ähnlichen Effekt hervorzurufen: Wenn da Kameras sind, muss auch jemand da sein, der zuschaut. You are not alone! „Big brother is watching you“ wäre also ein im Modus der Drohung verstecktes Versprechen.

Mit EYE: SEE: YOU. LIMBO KIDS setzen sich friendly fire mit den Bedingungen und Praxen des Glaubens im optisch-visuellen Dispositiv der Gegenwart auseinander. Gibt es ein Jenseits der visuellen Präsenz und ihrer Materialität? Schaut Gott zu? Oder entspricht die Szene der Gegenwart eher dem christlichen Limbus, in welchem die ungetauften Kinder im Glauben des Mittelalters unter Vorenthaltung der Anschauung Gottes lebten? Mit Giorgio Agamben müsste man dann vielleicht über sie sagen: „Es ist nicht Gott, der sie vergaß, sondern sie haben ihn je schon vergessen, und über dieses Vergessen hat die göttliche Vergesslichkeit keine Gewalt.“ Oder um es mit dem 80er Jahre Popstar Rockwell zu singen: I ALWAYS FEEL LIKE SOMEBODY'S WATCHING ME!

VON/MIT: Melanie Albrecht, Jemina Coletta, Jasmin Daka, Anne-Sophie Dautz, Karoline Günst, Susann Jehnichen, Jennifer Ressel, Seetyca, Michael Wehren, Helena Wölfl

Foto: Jennifer Ressel

Sonntag, 16. April 2017

NIGHTWALKERS MALMÖ



NIGHTWALKERS MALMÖ
21.04./22.04./24.04./25.04./26.04./2.05./3.05./4.05. - 21:30
Start: Inkonst Malmö

NIGHTWALKERS MALMÖ is a nightly expedition, a nightwalk which playfully explores the dreams and nightmares of those who were once called “workers” or “proletarians”. In the nighttime, which undermines the order of the day, we follow, collect and engage with the traces of their individual and collective lives. We also visit and seek out specific urban “archive of workers’ dreams” which are waiting to be reactivated, revisioned and re-dreamed.
Alternating between roles of urban archivists, archaeologists of labor, co-dreamers and last (but not least!) ghost hunters, the performers invite the audience to join them on their quest to break through to the future of the 20th and 21st century. This quest takes place in Malmö’s post-industrial urban cityscape: the factories, the workers’ living quarters and their streets which are still remnants of a political future past. Come with us into a Malmö unknown! But beware: Proletarians! They only come out at night!

TEAM: Melanie Albrecht, John Hanse, Malin Molin, Oskar Stenström, Michael Wehren

A collaboration between friendly fire (Leipzig) and the swedish theater group Banditsagor (Malmö). Supported by Malmö kulturstöd, Kulturrådet and Konstnärsnämnden.





Samstag, 18. März 2017

THE ZIONIST-SOCIALIST REPUBLIC OF UGANDA











"The Republic is founded on the ideas which are a common product of all uncivilized nations. It would be immortal if we would include anyone, whatever her origin, his descent, or its religion, from participating in our achievements. For you stand on the shoulders of other uncivilized people. What you own we owe to the work of other people. Therefore, we have to repay our debt. There is only one way to do it. Our motto must therefore be, now and never: You are my other."

The ZIONIST-SOCIALIST REPUBLIC OF UGANDA was founded in 1917 during the turmoil of the First World War – finally turning a small part of Uganda into a refuge for those who fled from that "dark continent" known as Europe. Among the lions and savannas, dotted with Bauhaus-inspired socialist Kibbuzim, there now exists a state which is as much a utopian laboratory as Theodor Herzl's visionary "old new land". Called "the state of things to come" by its Jewish and non-Jewish citizens the ZIONIST-SOCIALIST REPUBLIC OF UGANDA is as much a spatial entity as an temporal one: existing on the edge of the night of history and nightmares, it comes from the future more than it comes from the past. As a place out of place, the republic also is a time out of time, re-collecting and re-locating lost and partially forgotten futures in the night of the present. Indeed it is a STATE OF THINGS TO COME.

Now, exactly 100 years after the practically unknown founding of the ZIONIST-SOCIALIST REPUBLIC OF UGANDA, it finally opens its Embassy in Prague as part of the 2017 BAZAAR festival, in order to present its history, arts and culture to a rapt audience: "The lions of history are still dreaming! Let us look to the moles instead!"

Showing at Bazaar Festival 2017, Prague: 18.03.2017, hall 23, 7pm
With: Melanie Albrecht, Tami Leibovits, Dror Liberman, Michael Wehren, Helena Wölfl

Eine Produktion von friendly fire. In Kooperation mit LOFFT-Das Theater und Bazaar Festival Prag. Dank an Machol Shalem Dance House, Jerusalem. Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. 

Sonntag, 26. Februar 2017

WILLKOMMEN IM PÄDAGOGIUM! PRE/RE-ENACTING THE LEHRSTÜCK!
















WILLKOMMEN IM PÄDAGOGIUM! P/RE-ENACTING THE LEHRSTÜCK 
8.03.2017, 20Uhr / 9.03.2017, 18:30Uhr und 20Uhr, Theaterpädagogisches Zentrum Lingen
22.03.2017, 19Uhr, Hochschule Osnabrück 

"das lehrstück lehrt dadurch, dass es gespielt, nicht dadurch, dass es gesehen wird." (Bertolt Brecht)

CHILDREN OF THE REVOLUTION: In Erwartung der kommunistischen Revolution und eines neuen Staates experimentierte Bertolt Brecht ab Mitte der 1920er Jahre mit der Form der sogenannten "Lehrstücke". Ziel war ein revolutionär-politisches Theater der Kollektive, in dem es keine Zuschauer, sondern nur noch Spielende geben sollte: Ein Theater der Zukunft im Weltbürgerkrieg, ein Theater der Revolution – das Pädagogium!
THERE IS A CRACK IN EVERYTHING: Doch die historisch-revolutionäre Stunde der Kollektive kam nicht und die Lehrstücke blieben utopische bis dystopische Ausblicke in eine nie realisierte Zukunft. Die Lehrstücke schliefen und träumten – bis sie im Nachzug der 68er Studentenrevolte und des Deutschen Herbsts neu erfunden wurden.
RIGHT HERE, RIGHT NOW: Grund genug für die Leipziger Theater- und Performancegruppe friendly fire JETZT die abgebrochene revolutionäre Traumarbeit der Lehrstücke erneut gemeinsam mit dem Publikum aufzunehmen und die Gegenwart des Theaters der Zukunft zu erproben. Denn: "Wir sind das Theater, das jeden brauchen kann!" (Kafka) P/RE-ENACTING THE LEHRSTÜCK!

TEAM: Melanie Albrecht, Jule Hermann, Jule Waizenegger, Michael Wehren
DANK AN: David Gruschka, Bernd Oevermann, Marianne Streisand 

Eine Produktion von friendly fire in Kooperation mit dem Institut für Theaterpädagogik in Lingen/Hochschule Osnabrück, dem Theaterpädagogischen Zentrum der Emsländischen Landschaft und dem Deutschen Archiv für Theaterpädagogik. Gefördert durch die Emsländische Landschaft und dem Fonds Darstellende Künste. 








Dienstag, 10. Januar 2017

ZOOROPA







WER LAUFEN LERNT, KANN GLEICH MIT DEM WEGLAUFEN ANFANGEN! 
HAPPY 2017 AND WELCOME TO ZOOROPA!

13.01.2017, 20Uhr / 14.01.2017, 20Uhr / 15.01.2017, 18Uhr, LOFFT-Das Theater

Im Kreuzer 01/2017 schreibt Tobias Prüwer zur Inszenierung:
"Im begehbaren Bühnenbild aus Stacheldrahtabsperrung, Reifenstahl und Kletterbaum finden sich die Zuschauer als Schauobjekte im Lofft-Saal ein. Zum im Endlos-Loop gespielten >>The Final Countdown<< (>>It's Europe!<<) bereiten drei Zoo-Guides das Publikum auf den Besuch der Tiere aus der Zukunft vor. [...] Verkopft ist hier nichts, Berührungen und Berührendes schaffen starke Momente, die aller Peinlichkeit des Mitmachtheaters entgehen. Die sinnliche Auseinandersetzung überzeugt, weil sie urkomisch, aber nicht albern ist, pointiert, ohne textlich zu überfordern. Immer wieder intellektuell wie rein körperlich aufgescheucht, wird das Publikum angehalten, sich zu verhalten."

Willkommen in ZOOROPA! Wir sind der Kontinent, der jedes Tier gebrauchen kann! Jedes an seinem Platz! Hier können wir DAS MENSCH beinahe wie in freier Wildbahn erleben – zwischen Gestern, Heute und Morgen – wenn wir die Augen schließen und sehen. Die Tiere des 22. Jahrhunderts gehen im Safaripark Europa auf Entdeckungstour: Sie beobachten wie die Menschen lebten, kämpften, Politik betrieben, welche Gesten sie dabei machten, wie sie umher gingen, wie sie konsumierten. Aber was war das eigentlich, DAS MENSCH? Und was war das, ZOOROPA?
Mit ZOOROPA erforschen friendly fire die Gegenwart Europas durch einen zoologisch-tierischen Blick, dem sie als gigantische Safaripark- bzw. Zooarchitektur erscheint und verfremden den europäischen “Zoo der Zukunft“ zur europäischen Zukunft als Zoo: WELCOME TO THE SAVAGE CONTINENT!
Als Tiere aus der Zukunft erkunden die deutschen und brasilianischen Performerinnen gemeinsam mit dem Publikum die unsichtbaren sowie sichtbaren Gehege, Grenzen und Zäune der Festung Europa, des Menschlichen und des Politischen. Wo “Volksverräter!“ wieder zum Slogan wird, werden friendly fire zu Species-Traitors und erproben die anti-anthropologische Selbst-Entfremdung: ZOOROPA JETZT!

TEAM: Thomas Achtner, Melanie Albrecht, Tina Kämpfe, Rebecca Löffler, Stephanie Müller, Fabian Reimann, Eyal Segal, Isabel Soares, Peter Stamer, Michael Wehren, Helena Wölfl

ANIMALS FROM THE FUTURE: Jasmin Daka, Johanna Breitbart, Anne-Sophie Dautz, Gerard Gorczyca, Karoline Günst, Sarah Heinze, Jule Hermann, Anna Seeberger, Jule Waizenegger

FOTO: Susann Jehnichen

Eine Produktion von friendly fire in Koproduktion mit LOFFT-DAS THEATER. Gefördert durch die Stadt Leipzig, Kulturamt und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.


Online-Artikel der taz vom 15.01.2017: "Über Mensch und Übertier" (Edgar Lopez, Trang Dang)

Montag, 19. Dezember 2016

IMPRESSIONS FROM ZOOROPA

DANKE LEIPZIG für drei ausverkaufte Aufführungen von ZOOROPA! You rock! Und im Januar geht es weiter mit drei zusätzlichen Terminen im hazed LOFFT (13.-15.01.2017)! 









































Fotos: Susann Jehnichen / Bühne: Fabian Reimann / Licht: Thomas Achtner / Kostüm: Rebecca Löffler